;
  D1 sitzend           H3 cool  
Aktuell

Einladung zur Jahreshauptversammlung 2015

Feb 27, 2015
karsten

Die VSG Kleinsteinbach e. V. lädt sehr herzlich alle Mitglieder zu ihrer Jahreshauptversammlung 2015 am Montag, 30. März 2015 um 19:30 Uhr in das Clubhaus des ATSV Kleinsteinbach in Kleinsteinbach ein. Anträge zur Jahreshauptversammlung können bis 22. März 2015 beim Vorsitzenden Karsten Seeger eingereicht werden.

Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Berichte
– 1. Vorsitzender
– Schriftführer
– Sportwart
– Jugendleiter
3. Kassenbericht
4. Prüfbericht der Kassenprüfer
5. Aussprache über die Berichte
6. Entlastung des Vorstandes
7. Wahl der Vorstandsschaft
8. Wahl der Kassenprüfer
9. Anträge
10. Festsetzung der Mitgliedsbeiträge 2015
11. Verschiedenes, Termine

Kindergartengruppe Gänseblümchen H2 auf Exkursion in Bühl

Mrz 1, 2015
Jay

Kindergärtner Jacob Cofman hat es nicht leicht mit seiner Kindergartengruppe Gänseblümchen H2 der VSG. Kurz vor seiner Abgabe seiner Bachelor-Thesis wurde ihm bewusst, dass er eigentlich Pädagogik hätte studieren sollen. Aber der Reihe nach: Ziel der Exkursion zum benachbarten Kindergarten aus Bühl war es, den Tabellenletzten mit einem deutlichen Sieg aus der eigenen Halle zu schicken. Doch der wahre Kindergarten, so stellte sich später heraus, waren nicht die Bühler Talente, sondern die eigentlich reifen und erfahrenen Kinder der Gruppe Gänseblümchen. Da Karsten lieber Dreirad fahren war und Etienne lieber mit seinem Schlitten spielen wollte, musste Ersatz-Pädagoge Jacob mal wieder einige Positionen umstellen. Improvisieren sollte doch mittlerweile kein Problem mehr sein. Doch im Verlauf des Spiels waren die Kinder leider viel zu viel mit sich selbst beschäftigt, jeder spielte nur mit seinen eigenen Bauklötzen, war noch in Gedanken bei der Zahnfee oder begann durch ständiges Gequängel alle andern Kinder zum Weinen zu bringen. Teilweise hatte man das Gefühl, die Kinder der Gruppe Gänseblümchen machten sich vor lauter Angst vor dem starken immer-diagonal-schlagenden Bühler Kind in die Windel. Dies stank natürlich auch Teilzeit-Psychologe Jacob. Aber alle psychologischen und pädagogischen Mittel halfen diesmal nicht. So lag man schnell mit 0:2 in Sätzen in Rückstand und eine Blamage schien tatsächlich möglich.
Doch dies wäre wohl das nur normale Ende einer desaströsen Exkursion gewesen. Positiv war dann aber, dass sich Gruppe Gänseblümchen dann doch irgendwie zusammengerauft hat und sich mal wie echte 8-jährige benommen hat und sich mit Glück, etwas Geschick und auch durch Fehler der Bühler Kindergartengruppe zu einem 3:2 gekämpft hat.
Festzuhalten bleibt: Jacob hätte wohl besser doch Pädagogik studieren sollen und die H2 sollten sich fragen, ob Kindersport am Samstag um 16:00 Uhr in der Kleinsteinbacher Grundschule nicht doch der bessere Sport wäre. Nächste Möglichkeit für eine Reaktion gibt es am letzten Heimspieltag am 14. März in der Pfinztalhalle, denn nur als TEAM können die zwei nächsten Teams geschlagen werden.
Die Kinder der Gruppe Gänseblümchen H2 waren diesmal: R. Lutz (3 Jahre), Ersatzkapitän S. Härer (2 Jahre), R. Seeger (5 Jahre), S. Venohr (3,5 Jahre), S. Sims (5 Jahre), L. Kirchgäßner (1,5 Jahre), C. Hartman (4 Jahre), bemitleidenswerter Erzieher: J. Cofman

Autor: S. Härer

Zitterkrimi in Mannheim

Feb 23, 2015
karsten

Am Sonntag den 22.02. ging es für die Damen 1 nach Mannheim zum vorletzten Auswärtsspiel für diese Saison. Dort erwartete sie eine stabil spielende Mannschaft, der sie sich in der Hinrunde nach einer 2:0 Führung noch 2:3 geschlagen geben mussten. Die Relevanz dieses Spiels war sowohl Trainer Bernard W., als auch seinen Spielerinnen bewusst. Die Abwesenheit von Anne Birken (an dieser Stelle einen ganz lieben Gruß nach Kuba) machte es der Mannschaft nicht leichter, gegen den Tabellendritten, Punkte nach Kleinsteinbach zu holen.
Den ersten Satz begann die Mannschaft motiviert, mit guter Annahme- und Abwehrleistung und erspielte sich somit zunächst einen kleinen Vorsprung. Doch bereits nach wenigen Spielzügen wurde die Mannschaft unkonzentrierter und unsicherer. Das Spiel wurde zunehmend hektisch und das Zuspiel ungenauer. Etliche Fehlangaben erschwerten es, Punkte auf VSG-Seite zu holen, sodass Mannheim bis zur Mitte des ersten Satzes die Nase vorne hatte. Mit starken Aufschlägen von Tine und Anja Müller, kämpfte sich die Mannschaft wieder heran und erspielte sich sogar einen Vorsprung, sodass den VSG-Damen der erste Satz mit 25:21 Punkten gutgeschrieben werden konnte.

Seitenwechsel. Im zweiten Satz drehte Mannheim bereits zu Beginn auf. Der Tabellendritte punktete von den Positionen 3 und 4 mit guten und vor allem sehr variablen Angriffen und machte es der Abwehr schwer, sich darauf einzustellen. Die Unsicherheit in der Abwehr machte sich im gesamten Spielaufbau bemerkbar. Noch deutlicher als im ersten Satz war daher die Führung für Mannheim im zweiten Satz. Nur durch eine erneute Angabenserie von Anja Müller konnte sich die Mannschaft noch einmal herankämpfen. Trotzdem reichte es nicht, die davor liegen gelassenen Punkte wieder aufzuholen. Immerhin 21 Punkte konnten erreicht werden, aber der zweite Satz ging (verdienterweise) an das Team aus Mannheim.

Im dritten Satz spielten die VSG-Mädels zwar konzentrierter und besser als im vorherigen Satz, allerdings fiel es ihnen weiterhin schwer, sich auf den Gegner einzustellen. Auch diesen Satz musste das Team mit 21:25 an Mannheim abtreten.

Letzte Chance das Spiel zu drehen – der vierte Satz. Hochmotiviert und wohlwissend, dass sie nach Verlust des vierten Satzes, den Tabellenplatz eins (zumindest Punktgleich) mit Verfolger Beiertheim teilen müssten, gaben die VSG-Mädels noch einmal alles. Sowohl auf dem Feld, als auch am Spielfeldrand wurde angefeuert und motiviert (Danke an Lena, Sandra und die Spieler, die für die Libera draußen waren!). Ehrgeizig, motiviert und voller Power spielten sich die Mädels Punkt für Punkt nach vorne. Durch viele gute Annahme- und Abwehraktionen erspielten sie sich eine solide Basis für den weiteren Spielaufbau. Das starke Zuspiel von Marlien Ruetz und Sabrina Konstandin erleichterte es den Angreiferinnen zu punkten. Insbesondere Anja Müller punktete viel über die Außenposition, aber auch die anderen Angreiferinnen konnten sich gut gegen den gegnerischen Block-Abwehrverbund durchsetzen. Mit einem deutlichen Endstand von 25:15 holten die VSG-Damen den vierten Satz nach Kleinsteinbach.

Das hieß Tie-Break. „Auf der Siegerwelle weiterreiten“, das nahmen sich die Damen für den fünften Satz vor. Doch ganz so eindeutig gestaltete sich der fünfte Satz nicht. Bei einem Punktestand von 8:4 wurden die Seiten gewechselt, doch Mannheim schaffte es die Nerven zu bewahren. Durch zwei gezielte Bälle auf Position eins und zwei weitere Fehler auf VSG-Seite glich der Tabellendritte zum 8:8 aus. Im Anschluss ging Mannheim in Führung und war bis zum 13:12 immer einen Punkt vorne. Trotzdem blieb das Team von Bernard W. ruhig und spielte solide weiter. Mit zwei strittigen aber absolut berechtigten Schiedsrichterentscheidungen zugunsten der VSG Kleinsteinbach und einer letzten Angabe von Michi Ullrich auf die gegnerische Diagonalspielerin, die nicht in der Annahme stand, ging das Spiel mit 3:2 an den Tabellenersten.

Die Freude über das gewonnene Auswärtsspiel war an diesem Tag besonders groß, war es doch ein Duell auf Augenhöhe. Auch wenn es „nur“ zwei Punkte waren, die an diesem Tag an die VSG-Damen gingen, so muss man feststellen, dass es auch keiner hätte sein können nachdem sie 1:2 hinten lagen. Mannheim hat sich die zwei gewonnenen Sätze und den einen Punkt mit einer sehr guten Leistung wirklich verdient. Chapeau!

Bevor es zum letzten Auswärtsspiel zum Verfolger nach Beiertheim geht, bestreiten die VSG-Damen am 08.03. ab 12:00 Uhr ihren letzten Heimspieltag gegen den TV Bühl und die TSG Weinheim. Über zahlreiche Unterstützung freuen sich die Mädels sicher!

Es spielten für die VSG Kleinsteinbach: Michi und Sandra U., Anja und Tine M., Andrea O., Lena W., Marlien R., Sabrina K. und Laura K.

Bericht: Laura

Volle Mannschaftsliste – volles Punktekonto

Feb 23, 2015
karsten

Ungewohnt voll war es in der Hagwaldhalle schon vor dem Heimspieltag der Damen 2 gegen Bruchsal und Rastatt. Nein, nicht das Millionenpublikum der zu früh Gekommenen drängelte sich um die besten Plätze, sondern tatsächlich 12 D2-Spielerinnen füllten da die Halle. Mit Debütantin Caro Tröll, der Heimaturlauberin Annette Artukovic und dem kompletten Stammkader konnte erstmals die Mannschaftsliste auf dem Spielberichtsbogen komplett vollgemacht werden.

D2 2015 Team von oben

Und auch die Stimmung des Teams war schon vor dem Spiel richtig gut. So ging es im Gegensatz zu den letzten Spielen mit viel Schwung in die Begegnung gegen die TSG Bruchsal. Mit guten Aufschlägen und kompromisslosen Angriffen wurde sofort ein guter Vorsprung erspielt – und gleich darauf auch wieder hergeschenkt. Danach hatten sich beide Teams sortiert und es entwickelte sich ein ausgeglichenes und gutes Spiel. Die VSG-Annahme kam stabil…

D2 2015 Annahme Miri

…und so konnte man auch im Angriff Druck machen.

D2 2015 Angriff Miri

Dennoch blieb der Satz knapp und erst im Endspurt konnte der Satzgewinn mit 25:23 gesichert werden. Satz 2? Gab es den überhaupt? Ja, leider! Viele Eigenfehler machten es den Bruchsalerinnen leicht und die nutzten das gerne aus. Mit 25:16 glichen sie zum 1:1 aus. Zum Glück konnten sich die D2 danach aber wieder steigern. Zwar bestimmte Bruchsal auch den Beginn des dritten Satzes und ging in Führung aber lautstarke Unterstützung von draußen half der VSG-Sechs wieder zurück in die Spur.

D2 2015 Ersatzspielerinnen

Jetzt kämpfte das Team und konnte den Rückstand Punkt für Punkt aufholen. Das sorgte natürlich auch wieder auf dem Feld für gute Laune.

D2 2015 Jubel Feld

Nachdem so der dritte Satz noch mit 25:22 gerettet werden konnte waren die VSG-Mädels wieder sicher und bestimmten Satz vier von Anfang an. Gefühlt war so der vierte Satz eigentlich viel klarer als das tatsächliche Satzergebnis von 25:21. Endlich mal wieder eine überzeugende Leistung der D2.

Zum zweiten Spiel wartete dann mit dem sieglosen Schlusslicht Rastatt eine vermeintlich leichte Aufgabe . Und wirklich ging Satz eins mit 25:14 locker an die VSG. Danach steigerten sich die jungen Rastatterinnen aber immer mehr und zeigten einen großen Kampf. Spätestens im dritten Satz brachten sie die D2 richtig ins Schwitzen und waren kurz vor einem Satzgewinn. Letztlich rettete nur die größere Routine die VSG zum 25:22 Satzgewinn. Kompliment an Rastatt zu einer ab dem zweiten Satz richtig guten Leistung.

Hier die lange Mannschaftsliste der D2: V. Harms, D. Meier, M. Held, A. Artukovic, M. Ulrich, S. Brinkmeier, C. Tröll, I. Ruf, V. Hehr, M. Zeh, E. Seeger, L. Siebler. Coach: K. Seeger

Von einem geilen Spiel, dem falschen Sieger, dem Lauch und einem Pokal

Feb 23, 2015
karsten

Was war das für ein Wirbel vor diesem Spiel – zahlreiche Vorberichte, Einladungen, Facebookpostduelle, “El Clásico”, “Mutter aller Derbys”, “Prime -Slice der Verbandsliga” – und: Dieses Mal war das Spiel diesen Wirbel auch tatsächlich wert.

IMG_5780

Dabei sah es im ersten Satz gar nicht danach aus. Der TUS Durmersheim begann druckvoll, spielte konzentriert, schlug vor allem gut auf. Und die VSG-H1? Die spielte gar nicht. Kaum eine Annahme war verwertbar und so kam dann auch kein wirkliches Spiel zustande. Das 25:18 war somit noch einigermaßen schmeichelhaft für die VSG. Ab dem zweiten Satz wurde das Spiel dann aber richtig hochklassig. Die H1 kämpften sich ins Spiel, machten Stimmung, selbst Druck im Aufschlag, arbeiteten gut im Block und stabilisierten vor allem endlich die Annahme. Somit konnte der am Samstag starke Jay Cofman mal wieder so richtig im Zuspiel zaubern. Im Satzverlauf steigerte sich die VSG immer mehr, holte den anfänglichen Rückstand auf und erzwang mit 25:23 den Satzausgleich. Beflügelt von dieser Steigerung spielte die VSG im dritten Satz dann eigentlich erstmals in dieser Saison so richtig ihr Spiel. Durmersheim spielte weiter gut, hatte dem VSG-Angriffswirbel aber wenig entgegenzusetzen. Alle VSG-Angreifer spielten stark und waren vom Block der Gastgeber nicht mehr zu halten. Mit einem 25:19 ging die VSG mit 2:1 in Führung und schnupperte schon am Auswärtssieg. Zu früh gefreut! Anfang von Satz vier kam dann nämlich das obligatorische Konzentrationsloch. Aus guten Annahmen produzierten die VSG-Angreifer mal schnell eine Fehlerserie und es stand 0:5. Zeit wieder anzufangen und tatsächlich klappte das nach einer Auszeit auch ganz gut. Die H1 fand zurück zum Spiel vom dritten Satz und holte den Rückstand tatsächlich wieder auf. Bis 22:22 war das Spiel ausgeglichen, dann musste Außenangreifer Mo mit Knieproblemen vom Feld. Die kurze Verwirrung auf VSG-Seite nutzte der TUS eiskalt und schnappte sich den Satz mit 25:22. Den Schwung nahmen die Durmersheimer Jungs dann auch mit in den Tie-Break. Die spielten jetzt extrem wach und aggressiv. Die VSG konnte bis 8:8 noch mühsam dagegenhalten, dann riss der Faden. Durmersheim war zum Spielende bei einigen Bällen sicher glücklicher im Endeffekt aber einfach besser, wacher und cleverer. Keinen Punkt gab es mehr für die VSG und mit 15:8 ging das Match an den Derby-Pokal-Gewinner TUS Durmersheim M3.
Und die feierten das auch entsprechend. Captain Nils wollte den von der VSG gestifteten wunderbaren, historischen und hochwertigen Siegerpokal den ganzen Abend nicht mehr aus der Hand geben und auch beim Rest sah man ekstatische Jubelzuckungen. Und bei der VSG? Da war es eher eine Mischung aus Zufriedenheit über das wohl beste Spiel der Saison und Ärger, die Chance mal wieder nicht genutzt zu haben. Spätestens nach dem gemeinsamen Bierchen mit den Gastgebern, deren Ehrung von Captain Berni als “Most valuable Lauch” des Spiels und dem gemütlichen Spieltagsausklang beider Teams im Hause Cofbloße war der Ärger, mal wieder knapp verloren zu haben aber fast überstanden.

Oder um mit den Worten der TUS M3 zu schließen: “Derby is was für den SSC… Das gestern war größer!! Verdammt starkes Spiel gewesen!”

Für die VSG in Durmersheim: B. Woodley, D. Morlock, S. Chtouki, S. Schuster, D. Vortisch, M. Benzenhöfer, J. Pflüger, J. Cofman. Coaching: S. Chtouki assistiert von K. Seeger

 

Seiten:1234567...37»

Newsticker

Die Herren 2 verlieren 3:0 gegen TV Bühl und gewinnen 3:1 gegen Ettlingen/Rüppur
Die Herren 1 gewinnt 3:0 gegen Durlach mit einer Glanzleistung!!!
Die U-20 spielt gegen TV Eberbach und macht mit 19:22 im 2 Satz eine sehr gute Figur!! http://t.co/NanGmHwLjE
Herren U-20 verlieren leider nach einer 7:3 Führung im dritten Satz gegen den Rastatter TV.
Aus is! 3:1 gewinnen die Damen 1 gegen Mannheim.

Matchticker

  • Damen 1
  • IGMH, Herzogenriedstraße 50,68169 Mannheim
  • 22.02.2015 12:00:00
  • VSG Mannheim DJK/MVC2
  • 2:3
  • VSG Kleinsteinbach
  • Herren 1
  • Gymnasiumshalle Durmersheim, Weißenburger Straße 42,76448 Durmersheim
  • 21.02.2015 16:00:00
  • TuS Durmersheim3
  • 3:2
  • VSG Kleinsteinbach
  • Damen 2
  • Hagwaldhalle, Industriestr.,76327 Pfinztal, Ortsteil Kleinsteinbach
  • 22.02.2015 14:00:00
  • VSG Kleinsteinbach2
  • 3:0
  • Rastatter TV
  • Herren 2
  • Großsporthalle, Steinstraße 7,77815 Bühl
  • 28.02.2015 15:00:00
  • TV Bühl3
  • 2:3
  • VSG Kleinsteinbach2
  • Damen 3
  • Eichelgartenhalle, Rosenweg 1,76199 Karlsruhe-Rüppurr
  • 05.10.2014 13:00:00
  • VSG Ettlingen/Rüppurr3
  • 0:0
  • VSG Kleinsteinbach3
  • Herren 3
  • Eichendorffschule Karlsruhe, Lötzener Straße 2,76139 Karlsruhe-Waldstadt
  • 21.02.2015 12:00:00
  • SSC Karlsruhe4
  • 3:1
  • VSG Kleinsteinbach3

Kalender

Wo landet die Herren 1 am Saisonende

  • Meister und ab in die Oberliga - keine Frage!
    5 Stimmen, 38%
  • Wer interessiert sich schon für die Herren 1
    4 Stimmen, 31%
  • Weit vorne aber den Aufstieg vermasseln sie doch wieder
    3 Stimmen, 23%
  • Mittelfeld - mehr ist nicht drin
    1 Stimmen, 8%
  • Die sollen froh sein, wenn sie nicht absteigen
    0 Stimmen, 0%

Stimmen gesamt: 13

Loading ... Loading ...